The Thing

Konzert #211
Dienstag, 17. Oktober 2017, 20.00 Uhr

Mats Gustafsson - tenor sax & baritone sax
Ingebrigt Håker Flaten - double bass & electric bass
Paal Nilssen-Love - drums

Man nennt sie das »Great Scandinavian power trio«. Beschrieben wird ihre Musik als Freejazz aus der Garage oder auch als eine Verbindung von Jazzimprovisation, Punk und Rock. Keine Frage, der schwedische Saxofonist Mats Gustaffson und seine norwegischen Musikerkollegen und Freunde Ingebrigt Håker Flaten, Bass, und Paal Nilssen-Love, Schlagzeug, haben mit ihrem Trio The Thing die Wahrnehmung dessen, was Jazz ist und heute sein kann, ordentlich durchgeschüttelt.

Angefangen hat alles um die Jahrtausendwende, als sie sich trafen, um Stücke des Trompeters Don Cherry (1936-1995) zu spielen, dessen Komposition »The Thing« dann auch zum Namen der Band wurde. Aber Don Cherry und die große Tradition der freien Jazzmusik decken nur einen Teil des musikalischen Interesses der drei Musiker ab. Neben Albert Ayler und Peter Brötzmann mögen sie ebenso die White Stripes, PJ Harvey oder die Yeah Yeah Yeahs. Mit Thurston Moore von Sonic Youth haben sie ein ganzes Album eingespielt, ebenso mit Neneh Cherry, der Tochter Don Cherrys.

Mats Gustaffson tritt daneben regelmäßig mit der niederländischen Freerockband The Ex auf, dirigiert das grandiose Fire! Orchestra oder spielt im Duo mit dem österreichischen Schlagzeuger Alfred Vogel, nicht zu vergessen seine Zusammenarbeiten mit Ken Vandermark. Bassist Ingebrigt Håker Flaten ist u.a. Mitglied im Rempis Percussion Quartet, Schlagzeuger Paal Nilssen-Love leitet sein eigenes Großensemble Large Unit. Im Gespann gelten sie als »Norway's heaviest rhythm section« und gehörten lange Zeit zur Besetzung der skandinavischen Jazzsupergroup Atomic, aus der Nilssen-Love aufgrund seiner vielen anderen künstlerischen Aktivitäten inzwischen allerdings ausgestiegen ist.

2002, in der Frühzeit des Trios, waren The Thing gemeinsam mit Joe McPhee  auch schon einmal in Leer zu erleben. Fünfzehn Jahre später, nach vielen brillanten Alben und unzähligen Konzerten in der ganzen Welt, ist die musikalische und körperliche Wucht, mit der die Band ihr Publikum fordert und begeistert, präsent wie eh und je. Von Abnutzung keine Spur! Mats Gustafsson zitiert gerne mal einen Song der US-Band Funkadelic: »Free your mind and your ass will follow!«


"Who needs jazz? It is a matter of definition. But we need the mystery. If you learn that jazz is about resistance and improvisation, yeah – then we will need jazz in order to fight the stupidities with it. It is a great tool."
Mats Gustafsson


"The Thing are jazz, but not as you know."
Louis Pattison, BBC Review