Umfundisi

Umfundisi

Konzert #209
Freitag, 8. September 2017, 20.00 Uhr

Tobias Delius - tenor sax
Matthias Schubert - tenor sax
Antonio Borghini - double bass
Christian Lillinger - drums

»Umfundisi« ist ein Wort aus der südafrikanischen Zulu-Sprache und bedeutet soviel wie »Prediger«. Es war der Spitzname des verstorbenen Saxofonisten, Flötisten und Geschichtenerzählers Sean Bergin. Seit wenigen Jahren ist es auch der Name eines Jazzquartetts um den Saxofonisten und Klarinettisten Tobias Delius, das sich zusammengetan hat, um Bergins musikalischen Nachlass zu bearbeiten und wieder in Erinnerung zu bringen.

 

Anders als in Deutschland war der 1948 geborene Bergin in den Niederlanden eine bekannte Jazzgröße. Begonnen hatte seine musikalische Karriere allerdings in Südafrika, in seiner Geburtsstadt Durban und in Kapstadt, wo er zu Zeiten der Apartheid gemeinsam mit weißen und schwarzen Musikern in den einschlägigen Clubs spielte. Weil der rassistische Druck im Land nicht nachließ, emigrierte er 1973 nach London. Hier traf er auf Chris McGregor, Dudu Pukwana und andere Musiker mehr, die wie er Südafrika den Rücken gekehrt hatten.

1976 zog es Bergin nach Amsterdam. Bald zählte er zum inneren Kreis der Szene um den dortigen Jazztempel »Bimhuis«. Zu den vielen Musikern, die er in Amsterdam kennenlernte, gehörte Tobias Delius. Sie wurden enge Freunde. Delius gehörte deshalb fast zwangsläufig zur Besetzung von MOB, eines 1986 gestarteten Bandprojekts, mit dem Bergin bis heute am meisten in Verbindung gebracht wird. MOB - typisch Bergin - meinte »My Own Band«. Mit dabei waren, neben Delius, Han Bennink, Wolter Wierbos, Mary Oliver, Franky Douglas und Ernst Glerum. Später kamen noch die Sänger Phil Minton und Mola Sylla sowie die Vokalistin Maggie Nichols dazu. Zusammen zelebrierten sie eine verrückt-schöne Mixtur aus allem, was der Jazz an Spielweisen zwischen Freiheit und Tradition zu bieten hat.

Nachhaltig geprägt war Bergins Musik vom Jazz Südafrikas: »Dat is muziek die ik altijd zal blijven spelen. Daar voel ik me in thuis.« Vielleicht am deutlichsten und eindrucksvollsten offenbarte er diese Liebe mit seinem Quartett Nansika.

Nach längerer Krankheit starb Sean Bergin im Alter von 64 Jahren am 1. September 2012 in Amsterdam. Umfundisi bringen seine wunderbare Musik zurück auf die Konzertbühnen.

Township-Jazz in den Jahren der Apartheid
"Ik was zeventien en de jazz trok me wel. De club heette »The Blue Note« en zat boven een fietsenmaker. Drie avonden in de week speelden daar de zwarte Afrikanen uit de townships. De politie was betaald om niet te komen. Het waren mooie nachten, maar het was ook moeilijk. Ik hoorde voor mijn gevoel bij de nieuwe blanken. »Peace and love«, weet je wel. Maar voor de zwarte Afrikanen bleven we gewone blanken. Vriendschap sluiten was haast niet te doen. We probeerden het wel, maar de zwarte mensen waren bang en ik voelde me bij voorbaat al schuldig. Als we gepakt werden, wist je zeker dat de zwarte veel erger gestraft werd dan jij."
Sean Bergin in einem Interview 2005

Den eigenen Weg finden
"Op een gegeven moment moet je het zelf gaan doen, dan kun je niet blijven hangen bij wat op papier staat. Zo heeft dat nooit gewerkt in de jazz. Mijn leraar liet me eens een stukje van Miles Davis instuderen. Acht maten, ongeveer. Toen ik naar de rest vroeg, zei hij: »Die krijg je niet. Verzin zelf maar hoe het verder gaat.« Hij heeft gelijk, dacht ik. Anderen nadoen is saai. Je moet iets van jezelf toevoegen, dan gaat het leven."
Sean Bergin in einem Interview 2005