Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote

Lange Nacht der Volkshochschulen am 20. September im Zollhaus

Am Freitag, 20. September 2019 feiern wir die Lange Nacht der Volkshochschulen. Ab 18 Uhr freuen wir uns, Sie und Euch im Zollhaus zu Leer begrüßen zu können. Wir haben ein buntes Programm vorbereitet, das einen Teil der VHS widerspiegelt. Die Lange Nacht der Volkshochschulen gehört zum Jubiläumsprogramm zum 100-jährigen Bestehen der Volkshochschulen in Deutschland und findet an diesem Abend bundesweit statt. Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu feiern.

Geplantes Programm:

  •     Ab 18.00 Uhr    Ankommen
  •     18.30     Grußwort Jörg Furch, VHS-Vorstandsvorsitzender
  •     18.40    Live-Musik
  •     18.55     Grußwort Landrat Matthias Groote
  •     19.15    Live-Musik
  •     19.40    Grußwort Bürgermeisterin Beatrix Kuhl
  •     19.50    Historische Rückblicke mit Stadtführern aus Leer
  •     20.30    Stepptanz
  •     20.50    Theater: "Sommernachtstraum in 10 Minuten"
  •     21.30    VHS-Chor Voices
  •     22.30 – ? Uhr    Extrem Tanzbar – die VHS legt auf – Disco mit DJ Rüdiger Barten

Eintritt frei, ab 24.00 Uhr 5,- Euro


2019 feiert die Volkshochschule ihr 100-jähriges. Und auch wenn die Wurzeln der Volkshochschulen bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen und die VHS Leer „erst“ 1945 gegründet wurde, so adressiert das 100 Jahre-Jubiläum doch jede der rund 900 Volkshochschulen in Deutschland. Denn das Jahr 1919 setzt den Grundstein für die Entwicklung der Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung, die seither konstituierend ist für Volkshochschulen: Artikel 148 der Weimarer Verfassung forderte alle staatlichen Ebenen dazu auf, das Volksbildungswesen einschließlich der Volkshochschulen zu fördern. Die Weiterbildung erhielt damit erstmals Verfassungsrang und wurde zum integralen Bestandteil des öffentlichen Bildungssystems im ersten demokratisch verfassten Staatswesen auf deutschem Boden.

Dies löste deutschlandweit eine Welle von Volkshochschulgründungen aus. In keinem anderen Jahr der deutschen Geschichte wurden so viele Volkshochschulen gegründet wie 1919, im Jahr des demokratischen Neubeginns nach dem Ersten Weltkrieg.

Das Jubiläums-Motto „Wissen teilen“ knüpft an einen aktuellen Trend an: Mit den digitalen Medien und der Verbreitung von sozialen Netzwerken ist es modern geworden, eigene Kenntnisse und Fertigkeiten öffentlich zu dokumentieren und so anderen zugänglich zu machen. Das Motto greift diesen Trend auf und macht gleichzeitig klar: Volkshochschulen folgen diesem Prinzip bereits seit 100 Jahren.

Kenntnisse und Fertigkeiten mit anderen Menschen zu teilen, ist ein konstituierendes Merkmal von Volkshochschulen. Seit ihrer Gründung vergeben Volkshochschulen Lehraufträge an Dozentinnen und Dozenten aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, die ihre Expertise mit anderen teilen. Und auch die Kursteilnehmenden sind Teil eines interaktiven Prozesses des voneinander und miteinander Lernens. Die egalitäre Grundidee, die Plattformen wie Wikipedia oder Youtube heute so populär macht, wohnt den Volkshochschulen von Anbeginn an inne.

Wissen ist dabei im universellen Sinne gemeint. Der Begriff unterstreicht den aufklärerischen Anspruch der Volkshochschulen, Menschen auf der Basis wissenschaftlich gesicherter Erkenntnisse für eine aktive Teilhabe in allen gesellschaftlich relevanten Bereichen zu qualifizieren. Gleichzeitig steht der Begriff des Wissens für die Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit von Informationen und Positionen und wendet sich dagegen, Vorurteile als handlungsleitend zu akzeptieren.

In diesem Sinne sind Volkshochschulen nicht allein Einrichtungen des Kompetenzerwerbs im Rahmen klassischer Unterrichtssituationen, sondern auch im diskursiven Prozess. Volkshochschulen ermöglichen Begegnung und Dialog, damit Menschen voneinander und übereinander lernen. Volkshochschulen stehen ein für ein Recht auf Bildung für alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft, sozialem Status oder Bildungsabschluss, Religion oder Weltanschauung. Sie eröffnen der breiten Bevölkerung Zugänge zum lebensbegleitenden Lernen und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Chancengerechtigkeit in Deutschland. Volkshochschulen tragen dafür Sorge, dass Menschen über individuelle Unterschiede hinweg das gemeinsame Lernen frei von Diskriminierung als produktiven und interaktiven Prozess erleben können.

Wie keine andere öffentliche Einrichtung ermöglichen sie Begegnung über Generationen- und Milieugrenzen hinweg und fördern den öffentlichen Diskurs. Mit ihrem offenen Kursangebot der politischen und kulturellen Bildung, mit einem breiten Programm an Sprachkursen, mit Gesundheitsbildung und beruflicher Weiterbildung sowie mit gezielten Angeboten der Arbeitsförderung, der nachholenden Grundbildung und des zweiten Bildungswegs decken Volkshochschulen eine einzigartige Palette an Bildungsfeldern ab.

Um stets am Puls der Zeit zu sein, bleiben Volkshochschulen ständig in Bewegung. Ihr Programm ist ein Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen. Sie greifen aktuelle Themen, Trends und Fragestellungen auf und unterstützen Menschen in ihrem Streben nach souveräner Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

Kontakt

Volkshochschule für die Stadt
und den Kreis Leer e.V.
Haneburgallee 8
26789 Leer
Tel.: 0491 - 92 99 2-0
Fax: 0491 - 92 99 2-10
E-Mail: info(at)vhs-leer.de

Öffnungszeiten

Vormittags:
Mo. – Fr.  08.00 – 12.00 Uhr

Nachmittags:
Mo., Di. u. Do. 14.00 – 16.30 Uhr
Mi. 14.00 – 16.00 Uhr

VHS-App

Wir machen mit bei der offiziellen VHS-App. Sie bietet eine bundesweite Kurssuche, spielerische Übungsvideos und ein interaktives Sprachspiel.

Jazz in Leer
VHS-Filmrolle
Grundbildung
ich will deutsch lernen